KfW-Förderung für Ladestationen

Ab dem 24. November 2020 können Sie Förderanträge für private Ladestationen stellen. Dieser Antrag ist für Eigentümer und Wohnungseigentümergemeinschaften sowie für Mieter und Vermieter entstanden. Dieser Antrag muss allerdings vor dem Kauf einer Ladestation gestellt werden.

 

Diese Ladestationen dürfen zudem nur privat zugänglich sein. Dabei wird der Kaufpreis einer neuen Ladestation mit 11kW Ladeleistung der dazugehörigen intelligenten Steuerung gefördert. Hierzu zählen auch der Einbau und Anschluss der Ladestation inklusive aller Installationsarbeiten. Eine genaue Liste der geförderten Ladestationen folgt im November 2020. Eine weitere wichtige Voraussetzung für eine Förderung durch die KfW ist die Nutzung erneuerbarer Energien für diese.

 

Für jeden Ladepunkt, den Sie installieren lassen, können Sie einen Zuschuss von 900 Euro erhalten. Die Anzahl eben dieser geben Sie bereits in Ihrem Antrag mit an. Dabei müssen aber auch die Gesamtkosten einer Ladestation mindestens 900 Euro betragen. Haben Sie zwei Ladepunkt liegen die Mindestkosten bei 1.800 Euro.

 

Zuschussberechnung

Anzahl LadepunkteSchwellenwertGesamtkostenGesamtzuschuss
1900 €z. B. 700 €0 €
1900 €mind. 900 €900 €
21.800 €z. B. 1.500 €900 €
21.800 €mind. 1.800 €1.800 €
32.700 €z. B. 2.100 €1.800 €
32.700 €mind. 2.700 €2.700 €
............


Quelle: KfW

Ein Zuschuss für die Ladestation lässt sich auch mit anderen Förderungen kombinieren, wie z.B. mit einer Installation einer Photovoltaik-Anlage, dem Umbau für einen barrierefreien Zugangsweg oder den Schutz der Garage oder des Hauses vor Einbrüchen.

 

Wie beantrage ich einen Zuschuss

Wie bereits erwähnt, stellen Sie vor einem Kauf einen Antrag, das Einholen eines Angebots ist trotzdem gleich möglich, damit Sie auch wissen, ob ein Antrag überhaupt in Frage kommt. Haben Sie eine Bestätigung erhalten, müssen Sie Ihre Identität nachweisen. Im Anschluss kann auch die Ladestation installiert werden. Zuletzt müssen Sie dann selbstverständlich den Einbau nachweisen. Hierzu laden Sie die Rechnung des Kaufs und der Installtion auf dem Portal der KfW hoch. Dabei werden auch noch einmal Angaben abgefragt, die allerdings anonymisiert weiterverarbeitet werden. Kurz darauf bekommen Sie auch den Zuschuss ausgezahlt.

 

Haben Sie nachträglich vor - noch während der Antragsphase - weitere Ladepunkte hinzuzufügen. Ist das nicht in ihrem bestehenden Antrag möglich. In diesem Fall müssen Sie einen weiteren Antrag stellen. Bei Neubauten müssen Sie zwingend bereits eingezogen sein, damit Sie einen Antrag stellen können. Solange Sie noch bauen, können Sie keine Förderung beantragen. Allerdings sollten Sie bereits die Verkabelung hiervon mit einplanen und dementsprechend Lehrrohre verlegen lassen. Ist in Ihrem Gebäude eine Gewerbefläche enthalten, können Sie auch hier eine Förderung beantragen, der Anschluss mitsamt Stellplatz muss jedoch Ihrer Wohnung, also dem privaten Bereich, zugeordnet sein.

Die Arbeiten müssen in allen Fällen von einem Fachunternehmen erledigt werden. Der eigene Einbau wird nicht bezuschusst. Einzig wenn der Eigentümer selbst in einem Fachunternehmen arbeitet, ist das möglich. Denn es muss eine Rechnung über den Einbau vorgelegt werden.